Rücken- und Kreuzschmerzen Hilfe, Fragen, Antworten

Rückenschmerzen FAQ (Häufig gestellte Fragen) Fragen und Antworten rund um Rücken- und Kreuzschmerzen.

Wichtige Informationen zu Rückenschmerzen finden Sie hier in Kurzform. Lesen Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen.
Facettensyndrom-2-222x300   Frage: Wie äußern sich Rückenschmerzen? Antwort: Rückenschmerzen können ganz plötzlich auftreten oder sich allmählich entwickeln. In den meisten Fällen betreffen sie den Bereich der Lendenwirbelsäule. Sind durch die zu Grunde liegende Erkrankung Nerven in Mitleidenschaft gezogen, können Symptome wie Ziehen, Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Schwäche in den Beinen auftreten. Kribbeln und Taubheitsgefühl machen einen unverzüglichen Arztbesuch notwendig.   Frage: Was versteht man unter akuten Rückenschmerzen? Antwort: Als akut gelten Rückenschmerzen dann, wenn sie nicht länger als maximal sechs Wochen anhalten. Je nachdem, wo die Schmerzen lokalisiert sind, werden sie als Zervikal- (Halsbereich), Thorakal- (Brustbereich) oder Lumbalsyndrom (Lendenbereich) bezeichnet. Akute Rückenschmerzen können ganz plötzlich („Hexenschuss“) auftreten oder sich allmählich innerhalb eines oder mehrerer Tage entwickeln. Viele Betroffene nehmen dann eine Schonhaltung ein, um die Beschwerden zu lindern. Dadurch kann es zu Fehlbelastungen kommen, mit der Folge, dass sich die Schmerzen im weiteren Verlauf verschlimmern.
 

Frage: Was versteht man unter chronischen Rückenschmerzen? Antwort: Als chronisch gelten Rückenschmerzen dann, wenn sie mindestens drei Monate anhalten oder in geringen Zeitabständen wiederkehren. Die Schmerzen können entweder den gesamten Rücken oder nur einzelne Abschnitte des Rückens betreffen.   Frage: Was sind die Ursachen für Rückenschmerzen? Antwort: In den meisten Fällen gehen Rückenschmerzen auf Muskelverspannungen zurück. Die verspannten, harten Muskelstränge drücken dabei auf Nerven und reizen diese, so dass die Schmerzen über den Rücken hinaus bis ins Bein ausstrahlen können. Aber auch Erkrankungen wie ein Bandscheibenvorfall, alters- oder krankheitsbedingter Knochen abbau, entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen oder Tumorerkrankungen können die Ursache für Rückenschmerzen sein.
Frage: Warum ist gerade der Rücken so oft betroffen? Antwort: Wirbelsäule und Rückenmuskulatur sind jeden Tag einer hohen Belastung ausgesetzt. Nur dem komplexen, fein abgestimmten Zusammenspiel der verschiedenen Rückenmuskeln ist es zu verdanken, dass wir aufrecht sitzen und stehen können, ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Fehlhaltungen können leicht zur Überlastung einzelner Muskeln führen und so das empfindliche System stören.   Frage: Wann sollte ich zum Arzt gehen? Antwort: Rückenschmerzen sollten möglichst schnell und effektiv behandelt werden, um zu verhindern, dass sie chronisch werden. Es empfiehlt sich daher, bei neu aufgetretenen starken Rückenschmerzen einen Arzt zu konsultieren. Nur er kann klären, welche Ursache den Schmerzen zu Grunde liegt und was dagegen getan werden kann. Unbedingt sollte ein Arzt aufgesucht werden, wenn Symptome wie Ziehen, Kribbeln, Taubheitsgefühl, Schwäche oder Lähmungserscheinungen in den Beinen auftreten oder die Urin- bzw. Stuhlausscheidung gestört sind.
Frage: Wie stellt der Arzt die richtige Diagnose? Antwort: Zunächst wird Sie der Arzt gezielt zu der Art Ihrer Beschwerden, dem zeitlichen Verlauf ihres Auftretens, eventuellen weiteren Erkrankungen sowie Ihrem Berufs- und Freizeitverhalten befragen. Dies gibt ihm wichtige Anhaltspunkte bezüglich der Herkunft und Einordnung der Erkrankung. Um die Diagnose zu sichern und das Ausmaß eventueller Schäden abzuschätzen, sind eine körperliche Untersuchung, die Entnahme von Blutproben sowie unter Umständen der Einsatz bildgebender Verfahren, z.B. Röntgenaufnahmen, notwendig.   Frage: Wie können Rückenschmerzen behandelt werden? Antwort: Bewegung ist die beste Medizin. Sie hilft bestehende Muskelverspannungen zu lösen und kann den Teufelskreis aus Schmerz Schonung neuem Schmerz unterbrechen. Bei starken Rückenschmerzen können Medikamente eingenommen werden, welche die Schmerzen kurzfristig lindern und die Bewegungsfreiheit zurückgeben. Daneben spielen vor allem physio- und psychotherapeutische Maßnahmen eine große Rolle.